R.I.P. Flash Player

Du warst so geil, damals. Jeder wollte dich, jeder hatte dich. Die Kreativen, die Digital Natives, die noch gar nicht wussten, dass man sie mal so nennen würde, die Gamer, die ganzen Freizeitsurfer. Flash-Intro auf der Website? Superhot! Nur Steve Jobs war megamäßig abgetörnt und biss zerknirscht in seinen Apfel. Doch er sollte Recht behalten: Sicherheit war einfach überhaupt nicht deine Stärke, lieber Flash Player. Das müssen wir ganz klar so sagen, mit 24 Jahren bist du alt genug für die Wahrheit. Und dich mal so richtig öffnen, da ging ja irgendwie auch kein Weg rein. Deshalb bist du jetzt raus. Endgültig. „Zeit wird’s!“, twittern die IT-Menschen.  

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es jemand noch nicht gehört haben sollte: Per Jahresende beendet Adobe die Verteilung und Aktualisierung von Flash Player. Kein Download mehr, keine Patches. Kein Support für die Plug-ins. Was bei den meisten Browsern ohnehin schon Usus ist – Flash-Inhalte werden gar nicht erst mehr ausgeführt – besorgt der Zeitzünder in den aktuelleren Versionen des Programms dann ab 2021 auch gleich selbst. Die Empfehlung des Herstellers lautet deshalb: Bestenfalls schon vorher deinstallieren.

Wir haben da übrigens mal was vorbereitet: Mit der Deskcenter Management Suite lässt sich im Handumdrehen auch jede Flash Player-Mumie im Firmennetzwerk aufspüren und ganz geräuschlos entfernen. Einfach und sicher. Unser Beitrag zur Legendenbildung.

Mehr zur Softwareverteilung mit Deskcenter erfahren Sie hier.

Noch mehr zum Patchmanagement mit Deskcenter erfahren Sie hier.